20.03.2020

Vorsorge in unseren Einrichtungen

 

Vorsorgemaßnahmen Diakonie Naumburg-Zeitz gGmbH
Stand: 27.03.2020

Alle hier aufgeführten Maßnahmen sind hinsichtlich der Regelungen seitens der Bundesregierung aktuell zu überprüfen und, wo erforderlich, anzupassen bzw. zu konkretisiern.

1. Sankt Georg-Stift (verantwortliche Fachkraft: Doreen Röhr)

Ein vorläufiger Pandemieplan ist erstellt. Darüber hinaus gelten folgende Maßnahmen:

  • Namenslisten der Besucher*innen werden in jeder Hausgemeinschaft und im Büro ausgelegt/ die Mitarbeiter*innen sprechen die Besucher*innen darauf an, sich in die Listen einzutragen, die Listen werden tgl. gegen neue ausgetauscht
  • an beiden Eingangstüren sind Schilder aufgehängt, mit dem Hinweis das keine Besuche stattfinden sollen, wenn der Besucher grippeähnliche Symptome aufweist
  • es sind Hinweisschilder angebracht, welche zur Händereinigung / -desinfektion aufrufen; es wurde kenntlich gemacht, wo sich die Desinfektionsspender befinden
  • alle Mitarbeiter*innen ist der Pandemie-Plan bekannt

Besucherregelung Sankt Georg-Stift ab 11. Mai 2020; 07:00 Uhr
Es gelten folgende Richtlinien!

  • Das Betreten des Sankt Georg- Stift ist nur gestattet, wenn sie keine Erkältungszeichen haben.
  • Die Einrichtung darf nur mit einem Mundschutz betreten werden!
  • Am Eingang desinfizieren Sie sich ihre Hände!
  • Tragen Sie sich in die Liste am Eingang ein, auch Ihre Telefonnummer!
  • Eine Mitarbeiterin wird Sie in die Hausgemeinschaft begleiten.
  • Das Betreten der Gemeinschaftsräume in der Hausgemeinschaft ist nicht gestattet. Der Kontakt zu Mitbewohnern ist verboten.
  • Der Besuch ist nur im Zimmer des/r Bewohners*in gestattet.
  • Halten Sie sich bitte unbedingt an die geltenden Abstandsregeln von 1,50 Metern zu Ihren Angehörigen!
  • Es darf am Tag nur 1 Angehöriger für 1 Stunde zu den Bewohnern.
  • Bitte klären Sie die Besuche innerhalb der Familie ab!
  • Wenn Sie das Zimmer verlassen, betätigen Sie bitte den Notruf, damit eine Mitarbeiterin den/die Bewohner*in in die Hausgemeinschaft abholen kann!
  • Kindern unter 16 Jahren ist der Zutritt nicht gestattet.
  • Bitte halten Sie sich an die Besuchszeiten!
  • Montag - Freitag von 10:00 - 16:00 Uhr
  • Samstag - Sonntag von 09:30 - 12:00 Uhr

2. Jugendwohngruppe HERZ 2.0 in Zeitz (verantwortliche Fachkraft: Thomas Schmidt)

Ein vorläufiger Pandemieplan ist erstellt. Es gelten folgende Maßnahmen:

  • Enger Austausch mit dem LJA, um alle Möglichkeiten des Weiterbetriebs der Einrichtung im WorstCase Fall zu ermöglichen.
  • Grundsätzlich ist die Ausstattung an Hygienevorräten hochgefahrenen sofern die Mittel lieferbar sind. Im Eingangsbereich und im ganzen Haus sind Empfehlungen zur (Eigen) Hygiene aufgestellt.
  • Desinfektionsmittelspender sind im Eingangsbereich und am Erzieher Büro angebracht.
  • Es erfolgt eine tägliche protokollierte Temperaturkontrolle der betreuten Kinder und Jugendlichen
  • Bei MA/ Dienstleistern erfolgt im Verdachtsfall / bei Beschwerden über körperliches Unwohlsein Temperaturkontrolle und ggf. werden diese MA nach Hause geschickt.
  • Abklärung mit MAV über tägliche protokollierte Temperatur Kontrolle muss noch erfolgen
  • Dienstplan ist auf MA, die eigene Kinder betreuen müssen umgestellt, eine Überprüfung der IST Situation erfolgt wöchentlich
  • Tägliches Meeting mit den im Dienst befindlichen FK zur Bewertung der Situation
  • Anpassung der Tagesstrukturen im HERZ auf die erhöhte Betreuungsbedarfe durch Schulverbot
  • Besuchsprotokoll über Dienstleister im Haus wird geführt
  • Nicht dringend notwendige Vorsorgeuntersuchen / Impfungen werden in Abstimmung mit den Kinderärzten auf später verschoben
  • Nach Rücksprache mit dem Jugendamt sind alle BU und Umgänge ausgesetzt, die Mitarbeiter sind angehalten diese per Telefon zu ermöglichen.
  • Besucher*innen erhalten eine Information im Eingangsbereich dass die Einrichtung nicht zu betreten ist.
  • Die Mitarbeiter*innen sind angehalten zur Aufrechterhaltung der Kontakte Mittel wie Videochat / Telefon zu nutzen.
  • Alle betroffen Personen werden informiert.

3. SST Bad Kösen (verantwortliche Fachkraft: Birgit Jacobi)

Ein vorläufiger Pandemieplan ist erstellt. Es gelten folgende Maßnahmen:

  • Es werden so viele Patienten versorgen bzw. Leistungen erbracht wie mit der Personalressource sichergestellt werden kann.
  • Die Reduzierung des Leistungsspektrums erfolgt nach Priorität:

1. Absage von Betreuungs- und Entlastungsleistungen

2. Versorgung durch Angehörige, wo möglich

3. Leistungen in SGB XI werden auf das Nötigste reduziert

4. SST Finneland Bad Bibra (verantwortliche Fachkraft: Ulrike Enge)

Ein vorläufiger Pandemieplan ist erstellt. Es gelten folgende Maßnahmen:

  • Es werden so viele Patienten versorgen bzw. Leistungen erbracht wie mit der Personalressource sichergestellt werden kann.
  • Die Reduzierung des Leistungsspektrums erfolgt nach Priorität:

1. Absage von Betreuungs- und Entlastungsleistungen

2. Versorgung durch Angehörige, wo möglich

3. Leistungen in SGB XI werden auf das Nötigste reduziert

5. SST Unstrut in Laucha (verantwortliche Fachkraft (Florian Paetzold)

Ein vorläufiger Pandemieplan ist erstellt. Darüber hinaus gelten folgende Maßnahmen:

  • Händedesinfektion ist geregelt (vor und nach Patientenbesuch) /Reinigung der Autos innen mit Desinfektionstüchern / Aushang BZgA inkl. den 10 wichtigsten Hygienetipps
  • Bei Atemwegsinfekt wird Mundschutz getragen /Schutzkleidung wird bei Patienten mit multiresistenten Keimen eingesetzt

1. Absage von Betreuungs- und Entlastungsleistungen

2. Versorgung durch Angehörige, wo möglich

3. Leistungen in SGB XI werden auf das Nötigste reduziert

6. SST Naumburg (verantwortliche Fachkraft: Thomas Knaak)

Ein vorläufiger Pandemieplan ist erstellt. Es gelten folgende Maßnahmen:

  • Es werden so viele Patienten versorgen bzw. Leistungen erbracht wie mit der Personalressource sichergestellt werden kann.
  • Die Reduzierung des Leistungsspektrums erfolgt nach Priorität:

1. Absage von Betreuungs- und Entlastungsleistungen

2. Versorgung durch Angehörige, wo möglich

3. Leistungen in SGB XI werden auf das Nötigste reduziert

7. SST Osterfeld (verantwortliche Fachkraft: Chris Stanscheit)

Ein vorläufiger Pandemieplan ist erstellt. Es gelten folgende Maßnahmen:

  • Es werden so viele Patienten versorgen bzw. Leistungen erbracht wie mit der Personalressource sichergestellt werden kann.
  • Die Reduzierung des Leistungsspektrums erfolgt nach Priorität:

1. Absage von Betreuungs- und Entlastungsleistungen

2. Versorgung durch Angehörige, wo möglich

3. Leistungen in SGB XI werden auf das Nötigste reduziert

4. Informationsschreiben an alle Kunden*innen der SST

8. SST Kayna (verantwortliche Fachkraft: Birgit Jacobi)

Ein vorläufiger Pandemieplan ist erstellt. Es gelten folgende Maßnahmen:

  • Es werden so viele Patienten versorgen bzw. Leistungen erbracht wie mit der Personalressource sichergestellt werden kann.
  • Die Reduzierung des Leistungsspektrums erfolgt nach Priorität:

1. Absage von Betreuungs- und Entlastungsleistungen

2. Versorgung durch Angehörige, wo möglich

3. Leistungen in SGB XI werden auf das Nötigste reduziert

9. Beratungsstellen (verantwortlich: Beratungsfachkraft)

Hygieneplan Diakonie Beratungsstellen am Standort Naumburg (Stand 02.06.2020)

• Die Beratung findet i.d.R. telefonisch/digital statt.

• Persönliche Beratungen werden nur nach vorheriger telefonischer/digitaler Terminvergabe durchgeführt.

  • Die Klienten werden darüber informiert, dass die Beratung nur mit mitgebrachtem Mundschutz, Desinfektion und nach genauer Verabredung durchgeführt wird.
  • Beim Betreten der Beratungsstelle werden die Klienten auf Händewaschen bzw. Desinfektion hingewiesen. Ein Meter hinter der Eingangstür steht dafür eine Flasche zur Desinfektion. Im Bad stehen Wasser, Seife und Papierhandtücher zum Händewaschen bereit.
  • Der Eintritt in die Beratungsstelle erfolgt nur nach dem Klingeln. (keine offene Tür)
  • Die Klienten werden von einer Mitarbeiterin an der Tür abgeholt und nach Desinfektion/Händewaschen ins Beratungszimmer begleitet. Die Mitnahme von Infomaterial wird über die Beraterinnen gesichert. Selbstständige Mitnahme wird ausgeschlossen.
  • Jeder Klient wird durch das Formblatt „Erklärung Kontaktperson“ erfasst.
  • Es wird sichergestellt, dass sich die Klienten möglichst nicht begegnen. Dafür wird ein Zeitpuffer eingeplant.

Wartebereich

  • Desinfektionsmittel, Seife und Papierhandtücher werden ausreichend im Flur bzw. Bad bereitgestellt.
  • Der Wartebereich wird ständig ausreichend gelüftet.
  • Ein Aushang gibt Auskunft über die Hygieneregeln.

Beratung

  • Die Beratungen werden weiterhin vorwiegend telefonisch/digital durchgeführt.
  • Die persönliche Beratung erfolgt mit drei Meter Abstand, ohne Mundschutz und durch einen Spuckschutz gesichert.
  • Die persönliche Beratung erfolgt max. eine Stunde. Danach wird der Tisch mit Flächendesinfektion gesäubert.
  • Regelmäßiges Lüften und Desinfektion des Beratungsbereichs wird gewährleistet.
  • Händedesinfektionsmittel wird bereitgestellt.
  • Zwischen Beraterin und Klient schützt ein Spuckschutz (Acryl- Trennwand) ab 09.06.20, der das Tragen eines Mundschutzes entbehrlich macht.
  • Es werden Stifte ausschließlich für Klienten bereitgestellt, die nach jeder Benutzung desinfiziert werden.
  • Alle Besucher sind verpflichtet, ihre persönlichen Daten auf unserem Informationsblatt anzugeben, um eventuelle Nachverfolgungen sicher stellen zu können. Die Daten werden vier Wochen bei der Beraterin aufbewahrt und danach vernichtet.
  • Um den Besucherzustrom begrenzen zu können, haben die Mitarbeiterinnen in Naumburg persönliche Beratungen folgendermaßen festgelegt:

Montag Frau Klingler
Dienstag Frau Magnus
Mittwoch
Donnerstag Frau Meyenberg
Freitag Frau Klingler

Gruppenarbeit

  • Ab Juni 2020 werden wieder Gruppen im Rahmen der Suchtnachsorge und Vorbereitung auf die MPU ermöglicht.
  • Die Gruppe umfasst vier Teilnehmende und die Beraterin (max. 5 Pers.)
  • Die Raumgröße muss zehn Quadratmeter pro Person betragen.
  • Der Raum wird regelmäßig gelüftet.
  • Die Teilnehmenden haben einen Abstand zueinander von mind. anderthalb Metern und tragen Mundschutz.

In der Beratungsstelle Zeitz gelten folgende Maßnahmen:

  • Hände werden regelmäßig gewaschen
  • Händedesinfektion / Händegeben ist derzeit tabu
  • Türklinken, Lichtschalter, Beratungstische, Zentraler Drucker und Telefone werden regelmäßig desinfiziert
  • auf jedem Schreibtisch steht Händedesinfektionsmittel
  • zum Händeabtrocknen werden Einmal-Handtücher verwendet
  • Hinweisschilder zum Händewaschen sind aufgestellt
  • privaten Telefonnummern wurden ausgetauscht, um im Bedarfsfall schnell in Kontakt zu kommen
  • bei Folgenberatungen wird nach Möglichkeit auf Telefonate / Email ausgewichen
  • alle Räume werden regelmäßig gelüftet
  • bei offensichtlich erkälteten Klienten erfolgt die Beratung mit räumlichem Abstand / u.U. wird nicht beraten
  • keine offenen Sprechzeiten (Aushang ist erfolgt).
  • Gruppenangebote (ambulante Nachsorge, MPU-Kurse) werden nicht durchgeführt.
  • dringende Angelegenheiten, z.B. Stromabschaltungen, Krankenkassenschulden, Wohnraumkündigungen, P-Konto-Bescheinigungen, Vollstreckungsschutzanträge beim Vollstreckungsgericht, werden zunächst telefonisch mit den Klienten besprochen. Zuarbeiten erfolgen auf dem Postweg/per Fax/digital;
  • persönliche Beratungen im Einzelfall.
  • erforderliche Absprachen mit Amtsgericht sind getroffen
  • Bestandsklienten, die ein Beratungsgespräch benötigen, werden telefonisch versorgt
  • es wird eine Kontaktliste auf der Name und Telefonnummer der Kontaktpersonen erfasst sind geführt
  • ein Desinfektionsplan für Lichtschalter, Türklinken, Eingangstür, Klingel ist erstellt, Desinfektionsrunden (Datum, Uhrzeit und Person) werden dokumentiert.
  • jede Mitarbeiterin hat einen Mundschutz, Händedesinfektion und Flächendesinfektion am Arbeitsplatz.

Den Empfehlungen des Sozialministeriums Sachsen-Anhalt folgend, wird aktuell möglichst telefonisch beraten. Nach unvermeidbaren persönlichen Kontakten wird eine Liste geführt, um Infektionsketten nachzuvollziehen.

10. Ambulant Betreutes Wohnen (verantwortlich: Anita Gutte)

Ein vorläufiger Pandemieplan besteht derzeit noch nicht. Es gelten folgende Maßnahmen:

  • es werden nur so viele Klienten versorgt bzw. Leistungen erbracht wie mit der Personalressource sichergestellt werden kann.
  • die Reduzierung des Leistungsspektrum erfolgt nach Priorität
  • Hände werden regelmäßig gewaschen
  • Händedesinfektion/ auf dem Schreibtisch steht Händedesinfektionsmittel / Händegeben ist derzeit tabu / Türklinken, Lichtschalter, Beratungstische, Zentraler Drucker und Telefone werden regelmäßig desinfiziert / Innenreinigung der Autos mit Desinfektionstüchern
  • zum Händeabtrocknen werden Einmal-Handtücher verwendet
  • privaten Telefonnummern wurden ausgetauscht, um im Bedarfsfall schnell in Kontakt zu kommen
  • nach Möglichkeit wird auf Telefonate / Email ausgewichen
  • Räume werden regelmäßig gelüftet
  • bei offensichtlich erkälteten Klienten erfolgt die direkte Beratung in gebotenem Abstand / u.U. wird nicht beraten
  • Hausbesuche finden nur im Notfall statt, es werden stattdessen wöchentlich mehrere Telefonkontakte durchgeführt, um die Beratung, Begleitung zu unseren Klienten*innen aufrecht zu erhalten
  • Vorsorgemaßnahmen bezüglich Hygiene/ Desinfektion werden umgesetzt

11. Verwaltung / Geschäftsstelle (verantwortlich: Kaufmännische Leitung)

Ein Pandemieplan ist erstellt. Es gelten folgende Maßnahmen:

  • Hände werden regelmäßig gewaschen
  • Händedesinfektion / Händegeben ist derzeit tabu
  • Türklinken, Lichtschalter, Beratungstische, Zentraler Drucker und Telefone werden regelmäßig desinfiziert
  • auf jedem Schreibtisch steht Händedesinfektionsmittel
  • zum Händeabtrocknen werden Einmal-Handtücher verwendet
  • alle Räume werden regelmäßig gelüftet
  • über die zehn wichtigsten Tipps in leichter Sprache‘ wurde informiert

12. Krisenstab zu Klärung offener Fragen in den Einrichtungen:

Zur Klärung anstehender Fragen ist in den einzelnen Einrichtungen der Diakonie Naumburg-Zeitz gGmbH vor Ort ein Krisenstab je Standort eingerichtet. Arbeitsweise: Der Krisenstab wird jederzeit nach Bedarf durch die verantwortliche Fachkraft, ggfs. den Geschäftsführer einberufen.

Dem Krisenstab gehören an:

  • verantwortliche Fachkraft
  • stellvertretende verantwortliche Fachkraft
  • Geschäftsführer
  • Vorsitzende der Mitarbeitervertretung
  • weitere Personen nach Bedarf

13. Sitzungen / Meetings / Information

Sitzungen und Meetings werden auf ein Mindestmaß begrenzt (< 5 Personen). Der monatliche Dienststellenkonvent wird bis auf weiteres ausgesetzt.
Dienststellenleitung und Mitarbeitervertretung haben gemeinsam eine Pressemitteilung ‚Diakonie vor Ort – die Arbeit geht weiter!‘ zur aktuellen Situation Diakonie Naumburg – Zeitz herausgegeben (20.03.2020)
Die Geschäftsführung der Diakonie Naumburg-Zeitz gGmbH kontaktiert regelmäßig das Gesundheitsamt des Burgenlandkreises.
Die Weiterleitung aktuell eingehenden Informationen an die Verantwortlichen vor Ort ist sichergestellt.

14. Empfehlung des Landrates des Burgenlandkreises

Der Landrat des Burgenlandkreises, Götz Ulrich, hat allen Einwohnerinnen und Einwohnern über das Warnsystem KatWarn dringend Empfehlungen ausgesprochen:

Bitte verlassen Sie das Haus bzw. Ihr selbstgenutztes Grundstück nur für dringende Angelegenheiten.
Bitte halten Sie sich im Freien möglichst nur allein oder zu zweit oder mit Angehörigen aus demselben Haushalt auf.
Beschränken Sie das Verlassen des Hauses/Grundstücks möglichst auf folgende dringende Angelegenheiten:

  • zum Pendeln zwischen Wohnsitz und Arbeitsstelle;
  • zur Ausübung einer notwendigen und nicht aufschiebbaren beruflichen Tätigkeit, die auch nicht in Form von Heimarbeit ausgeübt werden kann;
  • zum Durchführen von Einkäufen des Grundbedarfs;
  • aus gesundheitlichen Gründen;
  • aus familiären Gründen zur Unterstützung hilfsbedürftiger Familienmitglieder oder zur Unterstützung bei der Kinderbetreuung innerhalb der Familie;
  • für kurzzeitige, individuelle sportliche Aktivitäten oder Spaziergänge oder zum Ausgang mit Tieren.

Das Landratsamt Burgenlandkreis setzt auf Ihre Einsicht und erwartet, dass Sie sich - in Ihrem eigenen Interesse - an diese Hinweise halten.

Weitere Informationen:

https://www.diakonie-naumburg-zeitz.de/aktuelles_vorsorge_zum_corona-virus_de.html